19. Januar 2022

SFL fordert Fans zum handeln gegen Homophobie auf

Die Swiss Football League (SFL) führt anlässlich des 5. Spieltags der beiden höchsten Schweizer Fussball Ligen unter dem Motto «NO TO RACISM» einen Aktionstag gegen Diskriminierung durch. Sie fordert dabei auch Fans auf Ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und zu hinterfragen, was sie gegen rassistische, homophobe und gewaltverherrlichende Äusserungen und Handlungen unternehmen können.

FggH und GgH seit 2014 aktiv

Die Faninitiative «Fans gemeinsam gegen Homophobie» (FggH) und der daraus entstandenen Verein «Gemeinsam gegen Homophobie im Sport» (GgH) setzen sich seit 2014 bzw. 2019 für einen Sport ohne Diskriminierung ein. Der Fokus liegt insbesondere beim Thema Homosexualität und Homophobie im Fussball und anderen populären Sportarten in der Schweiz.

Der Verein «Gemeinsam gegen Homophobie im Sport» bietet Fans eine Gelegenheit, sich gemeinsam mit anderen Fans oder Fanclubs zu vernetzen und sich gegen Homophobie und Diskriminierung zu sensibilisieren und engagieren.
Ebenfalls unterstützt der GgH auch Vereine, Ligen und Verbänden wenn sich diese gegen Diskriminierung engagieren wollen und erarbeitet mit ihnen gerne Ideen zur Umsetzung ihrer Ziele wie Aktionstage, Erarbeitung Broschüren, Flyer  oder die Durchführung von anderen themenbezogenen Bildungsveranstaltungen.

Jetzt bei Gemeinsam gegen Homophobie aktiv werden

Im Sport, nicht nur im Fussball, kommt es nicht selten vor, dass eine diskriminierende Aussage fällt. Setze auch Du als Fan oder mit deinem Fanclub, Verein oder Verband ein Zeichen und werde Mitglied bei Gemeinsam gegen Homophobie. Als Einzel- oder Kollektivmitglied könnt Ihr aktiv werden und in unseren Arbeitsgruppen Teilnehmen und die Stossrichtung des Vereins mitgestalten. Als Gönner unterstützt Ihr die Idee und Anliegen des Vereins finanziell.

Getrennt in den Farben.
Gemeinsam gegen Homophobie und Diskriminierung.